Link zur Foto-Galerie für iOS

 

 

 

Schaf.Biene.Pferd. ★ zurück zur Übersicht   Termine
29., 30., 31.10.2015
20:00
Rottstrassse 5
Kunsthallen
Bochum

 

Foto-Galerie

Link zur Foto-Galerie für iOS

 

Link zur Rezension

nachtkritik Rezension von Sascha Westphal:

Schaf. Biene. Pferd. – Wie Günfer Çölgeçen und die "Freien Radikalen" sich in den Kunsthallen ROTTSTR5 in Bochum den Deformationen des Kapitalismus widmen

 

 

 

Bei ihrer Suche nach dem täglich Geld stoßen drei völlig verarmte Frauen an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. In ihrer Situation schrecken sie vor Überfällen nicht zurück, werden dabei aber selbst Opfer und müssen vor einem Choleriker fliehen. Sie versuchen an Geld zu kommen, indem sie vortäuschen für notleidende Tiere Geld zu sammeln und setzen anschließend illegal einen eigenen Landclaim, doch beides hat ebenfalls keinen Erfolg. Schließlich landen sie trotz vorhandener Schauspieltalente nur als Statisten beim Film.

Im Kapitalismus braucht jeder Geld. Aber was ist der Einzelne bereit, dafür zu geben?
In Günfer Çölgeçens Stück "Schaf. Biene. Pferd." stellen die Figuren der kapitalistisch strukturierten Gesellschaft ihre „Gründermentalität“ entgegen. In den tragisch komischen Situationen entwerfen sie ungebrochen und kreativ Möglichkeiten ihr Leben zu finanzieren. Trotz ihrer Überlebensstrategien wird offenbar, dass sie dem System des Geldes nicht entfliehen können. Nur ihre gegenseitige Fürsorglichkeit vermag sie durch den Parcour zu tragen, der die Fragen nach der Würde des einzelnen beinhaltet, nach der Bereitschaft, einen Teil von sich selbst aufzugeben.
 
...weniger
 

Team:
Künstlerische Leitung: Günfer Çölgeçen
Dramaturgie: Michael Schmidt
Licht: Michael Pattmann
Kostüme: Ana Ignatieva
Presse: Jörg Reiners
Illustration/ Layout: Nikolai Gust
Fotos: Volker Beushausen, David Gruber
Filmdokumentation: Arno Specht
Assistenz der künstlerischen Leitung: Marylin Pardo

Schauspiel: Christiane Athmer, Barbara Feldbrugge, Şermin Kayık

Premiere (UA) am 8. Juli 2015, 20 Uhr, Kunsthallen ROTTSTR5, Rottstrasse 5, Bochum

 

  gefördert vom Kulturbüro der:    
     
       
     
       
  original e.V.